Forschertage

2015 Öko-Power, Need for Speed

Montag

Am ersten Tag lösten wir aus Salz, Rotkraut- und Zitronensaft Chlor, brachten eine Dose zum Singen und erzeugten mit Hilfe von Kupfernägeln, Zinknägeln und einer Zitrone Strom, mit dem wir eine Uhr mit Strom versorgten. Nach dem Mittagessen schauten wir uns einen Film über Strom und Batterien an. Wir streuten Eisenspäne in ein Glasschälchen und fuhren an der Unterseite mit einem Magneten hin und her. Es bildeten sich bizarre Formen. 

Dienstag

Den Vormittag des zweiten Tages verbrachten wir im Wasserspielplatz Wasserturm. Dort testeten wir die Qualität des Wassers, und es stellte sich heraus, dass diese bis auf die Sonnencreme sehr gut war. In der Mittagspause kühlten wir uns ein bisschen mit einem Wasserschlauch ab.  Nach dem Mittagessen bauten wir ein Öko-Auto. Sein Kraftstoff bestand aus Salzwasser. Betrieben wurde er mit einer Brennstoffzelle.

Mittwoch

Am Vormittag des dritten Tages statten wir der Firma Messer, einem großen Gasproduzenten und Sponsor der Perchtoldsdorfer Forschertage, einen Besuch ab. Manche Leute brauchen ein paar dieser vielen Gase im Alltag. Sie zeigten uns flüssigen Stickstoff, festes Kohlenstoffdioxid, gasförmiges Helium und die Luftzerlegung. Am Nachmittag bauten wir ein Auto, das mit Wasser und Luft, und eines, das mit Salzwasser betrieben wurde.

Donnerstag

Am Vormittag des vierten Tages hatten wir viel Besuch. Am Anfang sahen wir uns einen Film über Energien mit den Wissensjägern und Forscherhexen und den Wassernixen und Wassermännern an. Danach machten wir Seifenblasen mit Trockeneis. Nach einer Rekordzeit von 1:14 Minuten gingen wir zum Fruchteis über. Auch hier verwendeten wir Trockeneis. Zum krönenden Schluss für die Besucher tauchten wir eine Rose in flüssigen Stickstoff und zerschmetterten sie mit einem Hammer. Nach dem Mittagessen bekamen wir erneut Besuch, diesmal von zwei Physikern. Es war sehr interessant und lehrreich. Zum spannenden Abschluss durften wir selbst Bananenschalen in den flüssigen Stickstoff tauchen.   

Freitag

 

> nach oben

nach oben
 
139 . 115