Forschertage

2015 Wassermänner und Nixen

Montag

Am ersten Tag der Forschertage 2015 stiegen die jungen Wassermänner und Nixen nach der feierlichen Eröffnung und dem gemeinsamen Steigenlassen der Ballons sofort in das Element Wasser ein.
Die Kinder lernten zuerst grundlegende Eigenschaften des Wassers kennen, die chemische Formel H2O und ihre Bedeutung. Daraufhin wendeten sie das neu erworbene Wissen über Wasserstoffbrücken (oder „magische Dreiecke“) sofort an, als Büroklammern auf der Wasseroberfläche schwimmen gelassen wurden, Münzen in einem Glas einen Wasserberg verursachten und ein Geschirrtuch wasserdicht wurde.
Im Anschluss daran wurden Experimente mit Salzwasser gestartet, die im Laufe der Woche überwacht werden.
Auch die Aggregatzustände des Wassers, sowie der Ablauf des Wasserkreislaufs in der Natur wurden genau untersucht. 
Am Nachmittag fanden die jungen Forscherinnen und Forscher heraus, wie eine Quelle entsteht und konnten selbst eine konstruieren.

Dienstag

Am zweiten Tag dieser Woche setzten wir unsere Studie des Wasserkreislaufs in der Natur fort. Im Zuge dessen wurde ein eigener Kreislauf „gebaut“, indem Erde, Pflanzen sowie Wasser in einem großen Behälter angeordnet und luftdicht verschlossen. Schon nach kurzer Zeit stellen die Kinder fest, dass Wasser verdunstet, sich Kondenswasser absetzt und die Pflanzen erneut gegossen werden.
Nach dem Mittagessen (Bernerwürstel mit Pommes und Eiernockerl) lieferten sich die Nixen und Wassermänner standesgemäß eine ausgiebige Wasserschlacht, um die schlimme Hitze am heißesten Tag des Jahres erträglicher zu machen.
Als Abschluss dieses lustigen Tages wurde der Weg des Wassers aus einer Quelle heraus fortgesetzt, sowie verfolgt, was mit Abwasser geschieht, wenn es entsorgt wird.
Im Zuge dessen konnten die Kinder selbstständig eine Kläranlage bauen und mittels Experimentieren herausfinden, wie man den Prozess des Filterns von Wasser noch perfektionieren könnte. Darauf waren sie sehr stolz.

Mittwoch

Den dritten Tag der Forschertage verbrachten die Wassermänner und Nixen größtenteils im Haus des Meeres in Wien. Die Kinder hatten die Möglichkeit die Unterwasserwelten und deren Lebewesen zu erkunden. Es wurden alle Stockwerke des Haus des Meeres mit großer Sorgfalt und Begeisterung besichtigt. Besonders die Riesenschildkröte und die Haie zogen die Aufmerksamkeit der Kinder auf sich.
Auch bei der Fütterung der Affen im Tropenhaus waren die Kinder dabei. Sie durften die Äffchen mit Weintrauben und sogar lebendigen Heuschrecken füttern. Für die Wassermänner und Nixen war das eine ganz besondere Erfahrung. Am späteren Nachmittag wurden dann die Erlebnisse im Haus des Meeres eifrig reflektiert und wiederholt. 

Donnerstag

Am vorletzten Tag der Forschertage 2015 lag der Schwerpunkt bei der Zusammenarbeit mit anderen Gruppen. Am Vormittag besuchten wir die Chemiker, bei denen wir tolle Versuche mit Trockeneis und flüssigem Stickstoff beobachten konnten. Unter anderem durften wir mit Trockeneis Seifenblasen machen, selbstgemachtes Eis kosten und eine gefrorene Rose mit einem Hammer zerschlagen. Am Nachmittag lernten wir unterschiedliche Walarten näher kennen. Im Anschluss daran konnten wir mittels Stationen einen kurzen Einblick in einige andere Gruppen erhaschen, dort Versuche und Experimente durchführen und sogar selbst einiges herstellen.

Freitag

Am letzten Tag der Forschertage 2015 veranstalteten wir eine Rätsel-Rallye zum Thema Wale und wiederholten so unser Wissen vom Vortag. Im Anschluss daran beschäftigten wir uns näher mit dem Nahrungskreislauf im Ökosystem Meer. Außerdem konnten wir heute eigene Schiffe konstruieren. Dafür gingen wir im Wald auf die Suche nach passenden Materialien. Nach dem Mittagessen bereiteten wir uns auf die (gelungene) Präsentation unserer Unternehmungen vor. Eltern, Großeltern, Geschwister und andere Besucher waren ausgesprochen begeistert von unserer Vorstellung. Der krönende Abschluss der diesjährigen Forschertage fand vor der Schule statt, als alle Kinder gemeinsam noch einmal lauthals den Forschersong zum Besten gaben.

 

> nach oben

 

nach oben
 
133 . 115